Katzen an der Leine

//Katzen an der Leine

Katzen an der Leine

Wer wünscht sich für seine Schnurrer nicht unbegrenzte Entdeckungsreisen in die Natur mit den schmackhaftesten Leckerbissen, die sie bereithält? Aber leider bewohnt nicht jeder ein großes Waldgrundstück abseits des Straßenverkehrs. Meistens zwingen uns die enge Bebauung und stark befahrene Straßen, unsere Schätze im Haus zu halten. Welch ein Glück, wenn man dann einen Garten hat, in dem man sie an der Leine durchs Gebüsch streifen lassen kann.

Nicht alle Katzen wollen an die Leine….

Hier geht es nicht um Vor- und Nachteile des Anleinens von Katzen. Das kann in den Katzengruppen diskutiert werden. Es lassen sich auch nicht alle Katzen an die Leine nehmen. Meine Mutter hatte ein ganz wildes Exemplar, das lieber tot umgefallen wäre, als sich ein Geschirr anlegen zu lassen. Das ließ unser erster Siamkater Micky zwar zu, war er aber draußen im Garten, gab es kein Halten mehr. Er vollführte Sprünge wie ein wildes Böcklein, wand sich wie ein Aal und befreite sich innerhalb kürzester Zeit aus dem Geschirr. Als ich dann massivere Geschirre kaufte, entwickelte er Riesenkräfte. Ich kam mir vor wie ein Torero, der seinen Stier in der Arena herumführen sollte. Er ließ sich nicht mehr halten und riss sich einfach los. War er im Haus, stellte er sich an die Terrassentür und brüllte wie ein dreijähriges Kind nach dem Sturz von der Schaukel. Schließlich mussten wir ihm seine Freiheit geben. Einhellig kamen wir zu der Meinung, lieber ein kurzes schönes und spannendes Dasein als ein langes, aber  langweiliges. Er starb übrigens in seinem 21. Lebensjahr nach einem glücklichen und höchst aufregenden Leben.

Alle unsere nachfolgenden Katzen zeigten nicht mehr diesen extremen Freiheitsdrang. Alles waren und sind sie Rassekatzen.

Wie trainiere ich die Leine an?

Wenn ein junges Kätzchen eingezogen ist, trainiere ich im ersten Jahr das Anlegen des Geschirrs im Haus. Zuerst wird es auch nur kurz getragen. Als Belohnung gibt es ein Leckerli. Wilde kleine Kerle wehren sich natürlich häufig, machen Bocksprünge und werfen sich auf den Boden. Mit dem Lieblingsspielzeug und den Lieblingsleckerlis versuche ich dann abzulenken und warte einige Tage bis zum nächsten Versuch.

Ich habe auch festgestellt, dass das Training am entspanntesten ist, wenn die Schnurrer satt und müde sind. Dann hält sich ihr Widerstand in Grenzen. Auch verbinde ich das Anlegen immer mit etwas Positivem: ein neues Spielzeug, der Gang in den interessanten Gemüsekeller usw. Wenn das Geschirr akzeptiert ist, füge ich die Leine an und marschiere im Haus herum. Nach kurzer Zeit kann man den Gartenspaziergang wagen, der dann für die Schnurrer ein so tolles Erlebnis ist, dass sie sich von nun an das Geschirr leicht anlegen lassen (meine wenigstens). Sie haben nämlich kapiert, dass es den Ausflug in den Garten bedeutet.

Unsere Katzen im Garten

Durch die vielen Eindrücke draußen vergessen unsere Katzen, dass sie nicht vollkommen frei sind.  Die Leinen sind viele Jahre alt und einige Meter lang mit einem Karabiner, den ich am Geschirr befestige. Durch das geringe Gewicht schleifen die Katzen sie hinter sich her und empfinden die Einschränkung nicht. Rousseau rennt z. B. 40 m quer durch den Garten, um dann mit dem Anlauf einen Baum zu erklimmen. Natürlich lasse ich die Katzen nie alleine, da sie sich im Gestrüpp verhaken können. Da ich aber meistens das Ende der Leine sehe, weiß ich, wo sie sind.

Probleme, die entstehen können…

Wer wenig Zeit hat, sollte seinen Katzen vielleicht die Freiheit nicht zeigen. Denn es ist wie bei allem: Wer etwas nicht kennt, vermisst es nicht. Bei uns ist es so, dass die beiden Mäuse jetzt ihren Spaziergang einfordern. Sie wissen, was sie draußen erwartet, und wollen es auch genießen. Daher sind wir jeden Tag mit ihnen draußen, bei schönem Wetter mehrmals.

Noch besser ist es natürlich, man hat die Möglichkeit, seinen Garten katzensicher zu machen, sodass die Schnurrer alleine draußen Abenteuer erleben können.

 

 

 

Von |2018-05-21T16:13:00+00:0021.05.2018|Unkategorisiert|0 Kommentare

Über den Autor:

Doris - Katzennärrin seit vielen Jahren. Bloggt hier über die Erlebnisse mit ihren Katzen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

1 × 1 =