Unglaublich, was unsere Katzen mit meinem Ehemann angestellt haben!

Kürzlich fragte ich die nette Kassiererin im Baumarkt, ob sie Katzen hätte. Nein, antwortete sie, sie brauche etwas, worüber sie die Herrschaft behalten könne. Deswegen ein Hund.

Unsere Katzen demonstrieren uns täglich, wer Herr im Hause ist. Zum Beispiel öffnen sie alle Türen. Tagsüber. Vor allem aber auch nachts. Ein Sprung auf die Türklinke und schon stehen sie nachts um 3  Uhr im Schlafzimmer. (Am besten, man schläft bei offener Tür, damit man nicht zu Tode erschrickt.) Unser Rousseau ist dabei ein echter Chauvi. Er lässt unsere Sari die Türen öffnen.

Seit einiger Zeit haben wir zum Schutz der Schnurrer einige Türklinken auf senkrecht umgestellt. Das packen die beiden noch nicht. Nur die Terrassentür mussten wir so lassen, da die Türklinke anders funktioniert. Bei offener Terrassentür steht sie quer. Drückt man die Klinke herunter, schnappt die Terrassentür zu.

Das hätten wir den beiden Katzen sagen sollen. Mein Mann (allein zu Haus) saß mit unserem Nachbarn auf der Terrasse, die Terrassentür war nur zugezogen, die Klinke stand quer. Ein Katzensprung später war es passiert. Die Klinke zeigte schräg nach unten, die einbruchsichere Terrassentür war zu. Keiner im Haus.

Also, Katzen drin, mein Mann draußen. Kein Mensch nimmt den Hausschlüssel mit auf die Terrasse. Oder?

Glücklicherweise war der Nachbar Schlosser und hatte auch sein Einbruchswerkzeug dabei. Das Opfer war die Kellertür…

Von |2017-04-23T13:32:54+00:0021.04.2017|Abenteuer|2 Comments

Über den Autor:

2 Comments

  1. Ramona Rudolph 22. April 2017 um 12:20 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Frau Gunkel ihre beiden Kätzchen sind ja richtige Schlawiner da Mus man super gut aufpassen. Ich bin mal gespannt wie unsere beiden werden . Sie waren am Donnerstag 3. Wochen alt. Unsere Züchterin hat sich noch nicht bei uns gemeldet sie sagte wenn die Mäuse 5. Wochen alt sind dürfen wir sie besuchen.Die Zeit zieht sich ganz schön hin. Lg Ramona

    • Doris Gunkel 22. April 2017 um 14:08 Uhr - Antworten

      Hallo Frau Rudolph, das Warten auf die Süßen ist eine schöne Zeit. Wir hatten uns in der Zeit schon einen neuen Kratzbaum gekauft. Und da kann ich nur raten, bei Burmesen einen stabilen Baum zimmerhoch zu nehmen. Sie wollen immer auf dem höchsten Gipfel liegen. Alles Spielzeug muss auch sehr stabil sein. Die normalen Vögel und Mäuse aus meinem Tierfutterladen sind nach einer Stunde so kaputt, dass ich sie den beiden wegnehmen muss. Aber dazu kann ich Ihnen bei Gelegenheit noch einen Kauftipp geben. Ich probiere gerade was aus. Wenn Ihre Züchterin WhatsApp hat, können Sie sich bei ihr ja mal melden. Ich hatte mit meiner Züchterin, Frau Sprafke, im Vorfeld auch immer WhatsApps geschrieben. Weiterhin viel Vorfreude und liebe Grüße Ihre Doris Gunkel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

4 + neunzehn =